Salome tanzt

Lieber spät als nie. Das Buch „Havörred-Havörred!“ von Kurt Malmbak-Kjeldsen erschien 1992 im Sesam Verlag und feiert also dieses Jahr seinen 30ten Geburtstag. Es ist zusammen mit „Solvtoj“ von Jens Ploug Hansen und „Kystfluefiskeri“ von Mogens Espersen eines der ersten Bücher über die Küstenfischerei, kommt aber hier und da mal etwas unglücklich rüber, was die Wahl der Fotos angeht. Das Titelbild ist dazu nur ein Beispiel, mit einer untermaßigen Forelle im Kescher, mit weißer Küstenjägerjacke und alter Hardy Spinnrute. Auch die Fliegen folgen diesem Prinzip und enttäuschen den Fliegenbinder, der auf einen Blick feststellt, dass die Serien „Salome Gobius“ und … Salome tanzt weiterlesen

Die JT Special „von“ Yvon Chouinard

Den Haken mit kleinen Kugelaugen bewehren und den Faden bis vor die Spitze führen. Den Schwanz dort schon einbinden, damit die Fliege schön kompakt wird. So 4 cm sollten es höchstens werden. Fliegen, die man nicht sucht, findet man zuhauf! Fliegen, die man sucht, findet man gar nicht oder zäh. Das Internet ist voll mit Fliegenbindern, die auf Youtube und Vimeo jedes nur erdenkliche Muster binden, und mich volle zwölf Minuten an ihrem Leben teilhaben lassen, um mir eine Fliege zu erklären, deren Pointe ich auch mit drei Zeichnungen verstanden hätte. So wie Zits, mein Lieblingscomic. Auf der Suche nach … Die JT Special „von“ Yvon Chouinard weiterlesen

Rügen im Mai

Die Saison 22 auf Rügen zu starten, bei Sonnenschein und leichtem Westwind – was für ein Geschenk. Am 1. Mai auf Rügen zu schneidern, dass muss man erst mal hinbekommen, aber dieses Jahr ist es mir mühevoll gelungen. Ich war an vier bekannten Stellen insgesamt 12 Stunden im Wasser und habe fleißig gefischt, habe Hechte beim Waten vertreten, habe sie überleint und erschreckt, hatte Nachläufer, einen Rupfer und einen festen Kontakt, aber der einzige Fisch, dem ich an diesem Tag näher gekommen bin, war der Matjes in Schillings Gasthof in Scharprode. Da bin ich einfach zu gerne. Dazu ein Störtebecker … Rügen im Mai weiterlesen

„Humungus“

Noch ein schneller Tipp für den April.  Wie oft kann ich gar nicht mal sagen, aber in jungen Jahren habe ich den ersten Tag der Forellensaison doch einige Male mit Schneeketten erlebt, die man spätestens kurz vor Bad Lauterberg aufziehen musste, um den Einlauf der vereisten Odertalsperre zu erreichen. Dort waren die Wiesen durch die Wetterwechsel eine vereiste Tümpellandschaft, und bevor man das fließende Wasser überhaupt erreichte, brach man mehrmals ein. Aber eine erste Forelle in Händen zu halten war die ganze Mühe wert. Es entwickelte sich jedoch mehr und mehr ein Blick für die Verfassung der wintermüden Fische, und … „Humungus“ weiterlesen