Milking Egg

Was ist das? Ist es noch eine Fliege oder schon ein Köder. Otter Eggs von Wapsi fühlen sich an wie Haribo Saftbärchen, sind aber aufs Gramm so teuer wie belgische Pralinen. Eine sehr effektive Methode, die gewaltigen Forellen in den Hydro Kanälen zu fangen, die man in Neuseeland gebaut hat, bedient sich eines Drop Shot Gewichts und bietet an einem Seitenarm ein Gummiei mit einem nachgehängten Haken an. Diese Gummieier sind auch bei Steelheadfischern sehr verbreitet und nehmen mehr und mehr die Position ein, die kleine „Fliegen“ aus Glow Bug Yarn oder Clown Yarn mal hatten. Das „Milking Egg“ hat … Milking Egg weiterlesen

Meat Whistle

John Barr’s Superstreamer in Bildern. Einen Cone auf einen Gamakatsu 90 schieben und den Haken einspannen. Den Faden hinter dem Cone anlegen und ein Stück Goldbraid und einen Kupferdraht bis zum Hakenbogen einbinden.  Mit dem Goldbraid eine Wicklung hinter dem Draht anlegen und dann einen Körper wickeln. Vorher Lack auftragen. Einen Streifen Kaninchenfell von etwa doppelter Hakenlänge mittig durchstechen und auf den Haken schieben. Das Fell vorn festwinden und dann mit dem Kupferdraht am Unterkörper festrippen. Drei Stränge Silly Legs mittig einbinden, nach rechts und links zu sechs „Beinen“ verteilen und mit einer Portion Flashabou abdecken. Die Einbindestelle oben und unten … Meat Whistle weiterlesen

Der schwarze Aal

Für den März empfiehlt der „FliegenBinder“: Abwarten und Aale binden. Das Binden imitativer Fliegen machte 1982 einen Fortschritt, von dem wir heute noch profitieren. Dave Whitlock brachte sein Buch „Guide to Aquatic Trout Foods“ heraus, und vom Wasserfloh bis zum Salamander ist seither kein Tier mehr vor uns sicher. Wir imitieren alles. Eine wichtige biologische Grenze interhalb des Fliegenfischens war für lange Zeit die Wirbellosigkeit. Die allermeisten Federtierchen, mit denen wir Forellen täuschen möchten, haben ein wirbelloses Vorbild, in der Regel ein Insekt. Flohkrebse und Asseln kommen hinzu, aber mit dem Streamer sind wir dann auch schon bei den Wirbeltieren. … Der schwarze Aal weiterlesen

Little Purple Dude

Der kleine Welterklärer in der gefährlichen Welt der Hechte. Noch im Februar binden! Der „Little Purple Dude“ hat einen gepflegten Medienhintergrund, denn in „Widget the World Watcher“ trat diese Figur Anfang der 90er in Film und Fernsehen auf, um Kindern den Umweltschutz zu erklären. So gesehen einer der sympathischsten Namen für Hechtstreamer, den ich kenne. Deutlich intellektueller als „Brown Musky Fart“ oder „Lipp Ripper“. Der kleine Purplekerl ist, wie man sich denken kann, purple. Lila, leider oft als der letzte Versuch diffamiert, nämlich einen Mann zu finden, ist seit Goethe’s Zeiten die Farbe der Partnersuche im etwas fortgeschrittenen Alter. Alle … Little Purple Dude weiterlesen

Motoroil Minnow

Die Hechtfliege des Monats ist für dieses Jahr eine neue Rubrik. Es ist Januar, bei uns der letzte Monat vor der Schonzeit. In meinem Bindevorrat habe ich noch jede Menge facettierte Tungstenperlen von einem Format, wie man es in Europa eher nicht benötigt. Auf einem Hechthaken macht sich so ein Perle vortrefflich und sorgt dafür, dass der Streamer trotz seiner Fülle gleich absinkt. Eine der beliebtesten Farben bei den Zanderfischern im norddeutschen Tiefland, vielleicht sogar die beliebteste überhaupt, ist „motoroil“. Wann immer man einen Jig-Kollegen am Wasser trifft, hat der in der Regel so einen Gummifisch am Haken. In letzter … Motoroil Minnow weiterlesen

Ingo Karwaths Fliegenlexikon Nr. 8

Die Gunst von Tawhirimatea, dem Gott der Winde, die Großzügigkeit von Ikatere, dem Vater der Fische, und Mrs. Simpson – das wird was! Brown Killer. Haken: Nasshaken Gr. 4 bis 8; Bindeseide: schwarz; Schwanz: Eichhorn, braun; Körper: Wolle, rot oder gelb; Seitenfedern: Entenfeder, kastanienbraun (im Original von der Löffelente). Brown Quail. Haken: Nasshaken Gr. 4 bis 8; Bindeseide: schwarz; Schwanz: Eichhorn, schwarz; Körper: Wolle, rot oder gelb; Seitenfedern: Wachtel. Bum Fly. Haken: Nasshaken Gr. 4 bis 8; Bindeseide: schwarz; Körper: Wolle, rot oder gelb (das Original nennt Cheviot Wolle); Schwanz und Seitenfedern: Fasan, drei Paare. Man nennt sie „Killer“, schlicht … Ingo Karwaths Fliegenlexikon Nr. 8 weiterlesen