Editorial

Die Bindewelt passt in eine kleine Ecke.

Mit dem „FliegenBinder“ ist an dieser Stelle Ingo Karwaths Online-Magazin entstanden, das Sie seit September 2018 kostenfrei mit Anregungen versorgt. Im Archiv können Sie die Monate einsehen. Seien Sie doch so nett und empfehlen das weiter. Vielen Dank.

Liebe Fliegenbinder und Fliegenbinderinnen!

Der September wird in Dänemark als Fischmonat bezeichnet, weil man jetzt mit den besten Fängen und Fischen rechnen kann. Die Biomasse in den Gewässern entwickelt sich langsam zurück, Sonnenauf- und -untergang rücken stetig näher zusammen, die Temperaturen fallen und das Wasser wird klarer. Die Fische haben ihre Sommerkondition gut erreicht und gehalten, aber jetzt gilt es sich für den Winter fit zu fressen. Alle Fische, auf die wir mit der Fliege fischen, sind noch frei und in bester Kondition. Da sollte man wirklich nur am Bindestock sitzen, wenn man akut Fliegen benötigt. Aber das ist ein frommer Wunsch. Natürlich sah man die Äschensaison kommen, die Hechtsaison dräuen, die Meerforellen aufsteigen, die Wolfsbarsche wild treiben und dicke Forellen auf Kleinfische jagen. Aber es ist wie mit der Steuererklärung, der Vorsorgeuntersuchung, der vollen Dachrinne oder dem Rümpelboden, man schiebt eben manche Dinge vor sich her, nicht zuletzt auch die Idee, mal wieder diese oder jene Dose aufzufüllen. Mein Projekt war zuletzt eine kleine Wheatley, die ich mit klassischen Äschenfliegen füllen wollte. Das hat so einiges in Bewegung gesetzt, denn erstens war die Dose renovierungsbedürftig, mir fehlten die Bälge für die Serie „La Loue“, und ich wusste auch nicht mehr so genau, wie man die eigentlich bindet. An dieser Stelle zeigte sich dann, dass die Dinge, die ich ohnehin tue, nur ein wenig der Begleitung bedürfen, um zu Artikeln zu werden. Genau das ist die Crux, denn wie Michael Werner einmal sagte, Ideen haben viele, aber die dann zum fertigen Ergebnis zu führen, das ist das Problem. Ich brauche dazu immer zwei Bedingungen, meine eigene Begeisterung und eine aalglatte Realisation. Irritationen, Verzögerungen, Mängel oder Fehlschläge machen mich zum König der Aufschieber. Ich arbeite dran, aber so ist es nun mal. Irgendwann, in fernster Zukunft, möchte ich mal alle begonnenen Sachen beenden. Oder auch nicht, denn nur dem Anfang wohnt ein Zauber inne. Der „FliegenBinder“ hat diesen September seinen zweiten Geburtstag. Immerhin. Ich begreife das als Anfang. Ich plane weit in die Zukunft. Gesundheit vorausgesetzt.

Ihr

Ingo Karwath, September 2020

Der „FliegenBinder“ enthält keine bezahlte, aber vielleicht mal unbar belohnte Werbung. Ein Bericht, bei dem das der Fall ist, wird den Umstand deutlich lesbar benennen. Wegen SEO laufen in Zukunft alle Beiträge mit dem Verfassernamen, und das bin ja (noch) immer ich.