Editorial

Die Bindewelt passt in eine kleine Ecke.

Mit dem „FliegenBinder“ ist an dieser Stelle Ingo Karwaths Online-Magazin entstanden, das Sie seit September 2018 kostenfrei mit Anregungen versorgt. Im Archiv können Sie die Monate einsehen. Seien Sie doch so nett und empfehlen das weiter. Vielen Dank.

Liebe Fliegenbinder und Fliegenbinderinnen!

Ich weiß ja auch ich sollte es lassen, aber eine Zigarre am Wasser schmeckt mir so gut, dass ich dafür Frühstück, Mittag- und Abendessen ausfallen lassen könnte. Dann allerdings bekommt sie einem nicht so gut. In diesem besonderen Jahr 2020 habe ich die Neigung entwickelt, sehr viel am Wasser zu sein. Meine Frau sprach schon von Angel-ADHS, aber das weise ich von mir. Meine Aufmerksamkeit ist top, meine Aktivität aber auch. In keinem meiner vielen Angeljahre seit meinem 12ten Lebensjahr habe ich so viel gefangen und so große Fische. Zander über zehn Pfund, mehrere, Hechte über zehn Pfund, mehrere, Rapfen über zehn Pfund, einen. Einige Drills durchaus mit Zigarre im Mundwinkel, und ein Radfahrer auf einer Brücke rief mal zu seinen Mitstramplern: Guck mal, da angelt einer vom A-Team! Mit Lachsen, Meerforellen, Forellen und Äschen sieht es mau aus bei mir. Drei Reisen fanden nicht statt. Aber einige Alande kann ich vermelden. Die viele Praxis hat sich durchgreifend auf meine zahlreichen Projekte in der Werkstatt und im Bindezimmer ausgewirkt, denn natürlich fehlte dazu die Zeit. Aber die entspannte Gemütlichkeit, die man mit netten Temperaturen und schönem Himmel am Wasser erlebte, ist gewichen und eine neue Ernsthaftigkeit ist gekommen. Ostwind und Regen sind wieder Gründe, vielleicht doch im Haus zu bleiben und auf bessere Tage zu warten. Dieses Warten auf gute Tage setzt Kapazitäten am Bindestock frei, und da kommt noch vor Weihnachten so einiges, auf das man sich freuen kann. Also, nicht nur in meinen Dosen, sondern auf diesen Seiten. Ab 1.1.21 ändert sich dann zwar nicht das Format oder Angebot des „FliegenBinders“, aber die Gründung als Verlag rückt näher. Es wird Hefte geben. Aber davon später mehr. Jetzt kommen erst einmal Oktober, November und Dezember. Die klassische Raubfischzeit. Ob mit oder ohne Zigarre, an den guten Tagen sollte man, so es keine Äschen in der Nähe gibt, den Hechten nachstellen. Die beißen meist so wie ein Fasan auffliegt, direkt vor den Füßen. Ich möchte so gerne cool sein, bekomme aber dabei immer noch den gleichen Junganglerschreck wie früher am Kanal.

Ihr

Ingo Karwath, Oktober 2020

Der „FliegenBinder“ enthält keine bezahlte, aber vielleicht mal unbar belohnte Werbung. Ein Bericht, bei dem das der Fall ist, wird den Umstand deutlich lesbar benennen. Wegen SEO laufen in Zukunft alle Beiträge mit dem Verfassernamen, und das bin ja (noch) immer ich.