Schmeckt’s?

Eine Prise Salz oder Hasenohr, ein paar Umdrehungen Tinsel oder Pfeffer, eine Messerspitze Fluodubbing oder Chili. Sind wir nicht alle ein bisschen Jamie? Ein Päckchen geschälte Erbsen, ein Suppengrün, eine große Kartoffel und eine kapitale Zwiebel mit einem schönen Stück Hohe Rippe und geräucherten Rippchen, man gebe Lorbeer, Nelke, Pfeffer, Salz und Piment hinzu, mit einer angemessen Menge Wasser zu kochen, durch eine Flotte Lotte zu drehen, ohne das Fleisch selbstverständlich, und mit gebratenen Zwiebelringen auf den Teller zu bringen – gemeinhin als Erbsensuppe bekannt – führt heutzutage in den Kochsendungen zu Lobpreisungen, die meine Oma Aldenburg doch sehr verblüfft … Schmeckt’s? weiterlesen

Dubbing mischen

Dubbing selber zu mischen ist vermutlich die fängigste aller Bindetechniken. Stellt man auf WordPress einen Bericht ein, so wie ich gerade, dann kann man zunächst privat speichern und dann in der Vorschau prüfen, wie es einem bis dahin gelungen ist. Diese Vorschau lässt sich auf Desktop, Tablet oder Mobil einstellen. Das Tablet ist mit um die 10 Zoll Bildschirmdiagonale die durchschnittliche Mitte von Flächen, mit denen wir uns informieren und unterhalten. Die eigentliche Fläche unserer Kurzweil ist jedoch der Fernseher, der im Format eines alten Meisters an der Wand hängt. Früher waren nur Dia-Leinwände so groß, und ich weiß nicht, … Dubbing mischen weiterlesen

Body Tubing

Vier bis fünf Zentimeter abschneiden und an beiden Enden leicht anschmelzen. Die Enden dabei rund drücken, sonst schmilzt man eine platte Struktur fest. Auf dem Haken mit GSP ein kurzes Fundament winden, mit Kleber fixieren, das „Body Tubing“ aufschieben und auf 5 mm Länge fest überwinden. Den Faden spiralig nach hinten führen. Ach, denkt man auf den ersten Blick, das ist ja EZ-Tubing in bunt, und macht sich in der Bindekiste auf die Suche nach dem alten Zeug. Das geht flott, denn damit binde ich immer noch meine Sandaale. Aber der Versuch es zu manipulieren und zu stülpen und zu … Body Tubing weiterlesen

Perlenfischer

Vereine und Gewässerbesitzer müssen sich für oder gegen einen neuen Köder wappnen, der über kurz oder lang an den Fliegenstrecken auftauchen wird. Ein paar ganz clevere Kerlchen sind damit schon länger unterwegs, und da es eine dunkle Ecke zu sein scheint, leuchten wir mal ein wenig hinein. Es geht um das Fliegenfischen mit der Perle. Dazu nimmt man sich eine geeignete Perle, fädelt sie aufs Vorfach, zieht einen Gummistopper hindurch, setzt einen kurzen Haken 3 cm dahinter und knotet das Ganze im Abstand von 30 cm an den Bogen einer schweren Nymphe. Eine amerikanische Firma hat die Angelegenheit professionalisiert und … Perlenfischer weiterlesen

Naturdubbing

Man kann ganz gut ohne Pelz leben. Aber kann man ohne Fell überhaupt binden? Haben Sie schon einmal überlegt, welchem einzelnen Material außer Stahl Sie die meisten Fische verdanken? Es gibt ein paar Anwärter auf diesen Platz, und ich nehme an, dass Pfauengras, schwarzes Floss, rote Wolle oder brauner Hahn zu den Favoriten gehören, aber wenn ich all die Jahre durchdenke, komme ich doch zu keinem eindeutigen Ergebnis. Bei den Forellen könnte es durchaus graues Dubbing sein, genauer Bisam, immer noch aus dem großzügigen Stück, das Oberstudienrat Matschke aus Göttingen mir einst schenkte. Er war in einem meiner Bindekurse – … Naturdubbing weiterlesen

Färben

Die Farbe ist der Ort, an dem Gehirn und Weltall sich begegnen (Cézanne). Heidewitzka, was, gleich so’n Klopper als Anfang. Ich habe berechtigte Zweifel, dass meinem Gehirn das gelingen könnte, denn schon Oberstudienrat Ostertag, mein Kunstlehrer, vergab meist nur die Drei an meine Werke. Gelegentlich hatte ich einen genialen Ausreißer nach oben. Es ist schön, sich an einzelne Lehrer zu erinnern, und die meist recht originellen Kunst-, Musik- und Religionslehrer stehen nicht selten ganz oben auf der Liste der Erinnerung, denn die Einstellung zu diesen drei Passionen begleitet uns ein Leben lang. Physik meist nicht so. Aber ich schweife ab. … Färben weiterlesen