Ich zieh‘ alleine los

Dieser Artikel hat damals ein paar Abgründe der Leserbriefschreiberei aufgerissen, die zur dunklen Seite der Hassmails nicht mehr viel Platz haben. Da unter jedem dieser Briefe ein Name steht, bleibt es ebenso dokumentiert wie mein Text. Ich bringe ihn gerade deshalb mit Vergnügen noch einmal. Ich sollte ja provozieren. Und natürlich gehe ich lieber mit Udo einen halben Tag stippen als allein eine Kimbridge Tageskarte zu haben. Einige andere Dinge stimmen auch nicht. Golf spiele ich nicht mehr. Laufen macht mein Knie nicht mehr mit. Und ich bin etwas toleranter geworden gegen Schnacker – aber nicht viel. Nicht erreichbar zu … Ich zieh‘ alleine los weiterlesen

Keine Hemmung zu Bremsen?

Was steht beim Entomologen hinten am Auto? Vorsicht. Ich bremse auch für Insekten. Von Harold S. Gillum, besser bekannt als Pinky Gillum, gibt es eine wunderbare Geschichte. Seine Gespließten gehören zur Spitzenlage der Sammlerszene und erlösen Preise von bis zu 10.000 Dollar. Wie es der Zufall wollte, traf er eines Tages einen Fischer am Wasser, dem er kurz zuvor eine Rute verkauft hatte. Der war gerade dabei, mit roher Gewalt und durchgebogener Rute einen Hänger zu lösen. Pinky watete zu ihm hinaus, nahm ihm die Rute aus der Hand, riss mit geradem Zug die Fliege ab, kurbelte die Schnur auf die … Keine Hemmung zu Bremsen? weiterlesen

Hemsila

Eine Erinnerung für den Plan einer Wiederholung. Aufmerksamkeit ist ja eine schöne Sache, und das kann man leicht erproben, wenn man mal wieder Blumen und Pralinen verschenkt. Anders verhält es sich, wenn es um einsame Wanderwege, romantische Lokale oder stille Radtrails geht. Kaum haben sie zu viel Aufmerksamkeit, ist es mit Einsamkeit, Romantik und Stille aber so was von vorbei. Noch schlimmer ist es mit Pilzecken, Beerensträuchern und Bärlauchwiesen. Sind die Stellen bekannt, sind sie ruiniert. Am schlimmsten ist es aber mit guten Gewässern, mit guten Angelstellen überhaupt, und so hat es sich eingebürgert, dass viele Autoren die Bäche, Flüsse … Hemsila weiterlesen

Die zehn besten Methoden – einen Lachs zu verlieren…

Man darf über die eigenen Fehler durchaus  lachen, und wenn man dann ausgelacht hat, dann macht man sie nicht wieder! Die erste Methode – der Äschenanhieb Für einen erfahrenen Äschenfischer, und selbiges gilt auch für den Forellenmann, und noch extremer für den wieselflinken Haselspezialisten, ist das Lachsfischen eine Herausforderung im absoluten Grenzbereich. So ähnlich wie Bergsteigen ohne Schuhe. Ich behaupte mal, dass der flotte Anhieb die wirklich allerbeste Methode ist zunächst einen und dann überhaupt viele Lachse zu verlieren. Das Problem ist einfach zu erkennen und einfach zu lösen. Sollte man meinen. Nach meinen bisherigen Erfahrungen aber sind die flinken Äschenfischer sowohl beratungszäh … Die zehn besten Methoden – einen Lachs zu verlieren… weiterlesen

Ernie und Charles

Erinnerung an alte Zeiten. Hat man die Familenkutsche voll beladen und fährt in den Urlaub, dann steht man auf der Autobahn ja gelegentlich im Stau und hat einen etwas tieferen Einblick in die Nachbarautos. Dabei sind kleine Autos mit Studenten viel interessanter als andere Familienkutschen, und wahre Highlights solcher Begegnungen sind voll verqualmte Autos, mit süßlichem Geruch oder ohne, im Fond geigende Geiger, fünf junge Damen im Bikini, Chorgesang a la Comedian Harmonists und rhythmische Zwischenmenschlichkeit auf dem Rücksitz. Leider hat man dann als Familienvater oder auch als perfekt ausgestatteter, nach Norwegen reisender Lachsfischer den Eindruck, dass in diesen kleinen … Ernie und Charles weiterlesen

Zwischen Ufer und Bindestock

Einige der schönsten Zitate aus der internationalen Fischereiliteratur. „Some of the best fishing is done not in water but in print.“ Gelegentlich geschieht die beste Fischerei nicht am Wasser sondern in Büchern. „Sparse Grey Hackle“, Alfred Miller. „It was late in April, with the river running fine and as clear as a young parson’s conscience.“ Es war im späten April, und der Fluss floss so fein und so klar wie der Verstand eines jungen Pfarrers. Tom Sutcliffe „The true fisherman approaches the first day of fishing with the all the sense of wonder and awe of an child approaching Christmas.“ … Zwischen Ufer und Bindestock weiterlesen