„Nice holes“ for Hitch Tubes

Eigene Tubes herzustellen ist ein simpler Vorgang. Man benötigt nur eine scharfe Klinge und ein Feuerzeug. Das Anschmelzen der Kopfseite benötigt ein wenig Übung, und einen schiefen oder zu dicken Rand schneidet man einfach weg und startet neu. Die Länge messe ich mit einer Schiebelehre, die in diesem Fall auf 15 mm eingestellt ist. Ich habe einen Schwung kleine Tubes hergestellt, die mit 1,5 cm fast schon auf der Grenze zur Mini Tube sind, die ich ab 12 mm dann endgültig als Mini qualifiziere. Zu den kleinen Tubes habe ich eine besondere Beziehung, seit mir am 17.8.2000 an der Gaula … „Nice holes“ for Hitch Tubes weiterlesen

Jugendsünde mit 12 Fächern?

Wie man Sünde in Vorfreude umwandelt? Nun ja, mit Beichte und Aceton. Wir leben in Gütergemeinschaft – ich darf die Dose benutzen. Vor bald 40 Jahren, 1983, habe ich mich am Bindewettbewerb der Firma Hebeisen in Zürich beteiligt und gewann den ersten Preis. 1984 habe ich es noch einmal versucht, landete auf einem zweiten Platz und bekam einen sehr schönen Metz Balg. Kann sein, dass es der Erste meiner Bindekarriere war. Jedenfalls einer der Ersten. Weil ich solche Wettbewerbe damals nicht wirklich gut fand, im Schück-Universum gerade unbeliebt war, und meinen Namen raushalten wollte – okay, ich war jung, und … Jugendsünde mit 12 Fächern? weiterlesen

Dubbing mischen

Dubbing selber zu mischen ist vermutlich die fängigste aller Bindetechniken. Stellt man auf WordPress einen Bericht ein, so wie ich gerade, dann kann man zunächst privat speichern und dann in der Vorschau prüfen, wie es einem bis dahin gelungen ist. Diese Vorschau lässt sich auf Desktop, Tablet oder Mobil einstellen. Das Tablet ist mit um die 10 Zoll Bildschirmdiagonale die durchschnittliche Mitte von Flächen, mit denen wir uns informieren und unterhalten. Die eigentliche Fläche unserer Kurzweil ist jedoch der Fernseher, der im Format eines alten Meisters an der Wand hängt. Früher waren nur Dia-Leinwände so groß, und ich weiß nicht, … Dubbing mischen weiterlesen

Griffpresse

Es hat sich ja bewährt Ross und Reiter zu nennen, und darum möchte ich damit beginnen, Anapam10 und die Filmreihe „Hacer Cana de Bambu“ auf Youtube zu loben. Ich verstehe zwar kaum ein Wort von dem, was dort gesprochen wird, aber die Vorgänge und Werkzeuge erklären sich einem Rutenbauer auch so. Obwohl ich mich ja auch schon lange mit der Materie beschäftige, hat mich die Herstellung von Gespließten zunächst mit Elan begeistert und ist dann in sehr ruhige Bahnen geraten. Ich war auch schon versucht meine Werkzeuge zu verkaufen, aber es glimmt noch zu sehr in mir, als dass das … Griffpresse weiterlesen

Keine Hemmung zu Bremsen?

Was steht beim Entomologen hinten am Auto? Vorsicht. Ich bremse auch für Insekten. Von Harold S. Gillum, besser bekannt als Pinky Gillum, gibt es eine wunderbare Geschichte. Seine Gespließten gehören zur Spitzenlage der Sammlerszene und erlösen Preise von bis zu 10.000 Dollar. Wie es der Zufall wollte, traf er eines Tages einen Fischer am Wasser, dem er kurz zuvor eine Rute verkauft hatte. Der war gerade dabei, mit roher Gewalt und durchgebogener Rute einen Hänger zu lösen. Pinky watete zu ihm hinaus, nahm ihm die Rute aus der Hand, riss mit geradem Zug die Fliege ab, kurbelte die Schnur auf die … Keine Hemmung zu Bremsen? weiterlesen

Griffabschluss DIY

In der Marienbrücke an der Traun kamen früher immer mal wieder vier Rutenbauer ins Hotel, um für gute Kunden eine Rute zu bringen. Einer war Walter Brunner. Der kam selten. Dann Hans Gebetsroither. Der kam oft, aber meist zum Essen. Und Roman Moser. Der mochte nicht gern lange bleiben. Ja, und Hansi Aigner. Der blieb gern. Als ich mal an einer seiner Ruten den Griffabschluss bewunderte, konnte er sich nur wundern. Die machte ein Dreherfreund. „Adrehen, astechen, mehr is net!“ sagte der Hansi. Daran musste ich gerade denken, als ich in der Werkstatt war. Eine Stunde dauert das trotzdem bei … Griffabschluss DIY weiterlesen